Domäne Dahlem - Landgut und Museum , D 14195 Berlin ( zuletzt geändert : 26.03.2019 19:28:34 )

  Detailinfos   Anreise   Tiere   Pflanzen   Produkte


 Eggen mit Roter Höhenviehkuh
 
Adresse:
Domäne Dahlem - Landgut und Museum
Astrid Masson
Königin-Luise-Str. 49,
D- 14195 Berlin
Telefon : +49-30/666 300 -12 oder -     +49-1708409362
Email : masson@domaene-dahlem.de
Webseite: http://www.domaene-dahlem.de

Als einstiges Rittergut blickt die Domäne Dahlem auf eine über 800jährige Geschichte zurück. Heute ist sie das Freilandmuseum für Agrar- und Ernährungsgeschichte mit ökologischem Schwerpunkt. Auf ca. 15 Hektar Südwesten des Berliner Stadtgebietes bildet sie eine einzigartige Synthese aus musealer Aufarbeitung und Darstellung und Einblicken in den praktischen Arbeitsalltag zu Themen rund um die Herkunft unserer Lebensmittel. Der besucheroffene Bio-Bauernhof bietet nahen Kontakt mit Tieren, Pflanzen und jahreszeitlichen Abläufen und ermöglicht so zugleich eines erholsamen Aufenthalt auf dem landschaftsplanerisch gestalteten Domänenacker.

Das Landgut
Der "Bauernhof mit U-Bahn-Anschluss" ist Ausflugs- und Bildungsort für die interssierte Laien jeden Alters. Auf der Domäne gibt es Rinder, Schweine, Hühner, Enten und Puten, Pferde, Schafe, Ziegen und Bienen in kleinen Beständen. Dieser vielfältige kleine Gemischtbetrieb ist auf unserem Hauptzweck, die Bildung, zugeschnitten und bildet einen Kompromiss zwischen verschiedenen Interessenschwerpunkten:
- Breite Vielfalt der Arten in Verbindung mit jeweiligem Nutzen bzw. Bedeutung für die menschliche Versorgung;
- Haltung von alten, vom Aussterben bedrohte Rassen;
- Einhaltung der Richtlinien für die Ökologische Landwirtschaft, welche die Bindung des Tierbesatzes an die bewirtschaftete Fläche erfordern.
Eine Besonderheit ist die Ausbildung und Nutzung von Zugrindern.

Gemüse- und Ackerbau
Auf etwa 1,5 Hektar wird auf der Domäne Dahlem Freilandgemüse angebaut und frisch geerntet im Hofladen angeboten. Auch hier werden historische sowie auch ungewöhnliche und vor allem robuste Sorten kultiviert und vermarktet. Beim Ackerbau kommt eine 6-gliedrige Fruchtfolge zum Tragen. Als Marktfrucht dient ausschließlich die Kartoffel, die über den Hofladen und insbesondere beim jährlichen Kartoffelfest (hier dürfen die Besucher ausnahmsweise selber ernten!) vermarktet wird. Dabei bauen wir 7 Kartoffe

Öffnungszeiten :
Freigelände: Mai bis September 8 – 20 Uhr
Oktober bis April 8 – 19 Uhr

Museum im Herrenhaus:
Täglich außer Montags 10-17 Uhr
Hinweis: Das neue CULINARIUM mit Deutschlands erster Dauerausstellung zur Kulturgeschichte der Ernährung hat nun eröffnet!

Hofladen Mo-Fr 10-18h, Sa 8-13, je nach Wetter ab und zu Sonntags.
Samstags gibt es außerdem einen Ökomarkt auf dem Hof, auf welchem regionale Biobauern und -Verarbeiter ihre Produkte anbieten.

Eintrittspreise :
Außengelände: 4 € / 2 €
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, sowie Mitglieder des Fördervereins.m Landgu
Bei großen Wochenendveranstaltungen (Marktfest o.ä.) zusätzlich 3€/1€.
Im Museum 3,- € / erm. 1,50 €
Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, sowie Mitglieder des Fördervereins.

Angebote :
Führungen nach Bedarf zu den Themen: Artgerechte Tierhaltung, Bauernhof, Biologische Landwirtschaft, Die Honigbiene, Vom Schaf zum Schal, artgerechte Haushuhnhaltung und andere.

Das umfangreiche Angebot an Führungen ist auf der Homepage zu finden:
http://www.domaene-dahlem.de/bildung.html

Veranstaltungen :
 An 10-15 Wochenenden im Jahr finden große Marktfeste statt, wie zum Beispiel das Kartoffelfest im September, bei welchem die Besucher selber Kartoffeln ernten können, das Frühlingsfest, der Kleine Historische Jahrmarkt oder die besonders stimmungsvollen Adventsmärkte. Außerdem werden verschiedene Workshops, Austellungen, Konzerte etc. angeboten. Mehr dazu auf unserer Internetseite.

http://www.domaene-dahlem.de/programm/veranstaltungskalender/eventlist.html

Restaurant, Beschreibung :
 Alles aus biologischem Anbau, hauptsächlich regional, vieles von eigenen Hof.

Zusatzinfo :
 Seit 2007 beschäftigen wir uns mit Ausbildung und Nutzung von Zugrindern. Sowohl unsere Schwarzbunten als auch unsere roten Höhenviehkühe helfen uns bei im Ackerbau. Schwere Arbeiten wie Pflügen des Kleegrases wird noch mit dem Traktor erledigt. Das Hacken der Futterrüben sowie das Häufeln der 1,5ha Kartoffeln wird jedoch nur noch mit Hilfe den Spannkühe und Zugochsen erledigt. Bei den Marktfesten können Besucher mit der Kuhkutsche Rundfahrten um das Gelände genießen!

Infrastruktur :
  Imbiss/Kiosk  Kiosk-Verkaufsladen-Hofladen        

 

 

zurück zur Liste