Equidenhof von Sven Sczygiel , D 17337 Uckerland ( zuletzt geändert : 01.12.2016 14:28:04 )

  Detailinfos   Anreise   Tiere   Pflanzen   Produkte


urwüchsige Tarpane (links) und Sorraia (rechts)
Adresse:
Equidenhof von Sven Sczygiel
D- 17337 Uckerland
Telefon : 0152/09147934    
Webseite: http://www.wildpferde-scz.de/

Willkommen auf dem Equidenhof von Sven Sczygiel.
Als Pferdeliebhaber träumt man oft von der zügellosen Freiheit, den wehenden Mähen und dem vibrieren der Erde unter den Hufen wild umherziehender Herden von Pferden. Doch von all dem ist in der heutigen Zeit nicht mehr viel übrig geblieben. Die eigentlichen Wildpferde sind heute ausgerottet und nur einige Arten von Wildequiden, wie zum Beispiel: die Zebras mit ihren Unterarten, die Halbesel, Przewalski- Pferd und die Somali- Wildesel, sind noch vorhanden.
Alle anderen " Wildpferde" sind nichts weiter als verwilderte Hauspferde, die sich ihre Primitivmerkmale erhalten haben. Das Przewalski- Pferd, das wieder in China und der Mongolei, seinem letzten Rückzugsgebiet, angesiedelt wird, ist mit unseren Pferd am nächsten verwandt. Was hat das aber alles mit dem Equidenhof zu tun? Das Ziel des Hofes ist es so viele verschiedene Equidenarten auf einem Hof zu vereinen und ihnen etwas mehr Freiheit zu geben als sie je in einem Tierpark o. Zoo erhalten werden.

Der Tarpan war das letzte lebende Wildpferd, das in Osteuropa bis 1879 noch anzutreffen war. Doch der Mensch mußte es, wie auch so viele andere Arten, auf dieser Welt ausrotten. So das wir heute eigentlich nicht mehr von dem Tarpan, sondern der Tarpanrückzüchtung sprechen können. Da wir aber die direkten Nachfahren unser heimatlichen Wildpferde (den Tarpanen) verpflichtet sind, sollten sie in einer Eqidensammlung auf keinen Fall fehlen. Die Tarpanrückzüchtungen haben im allgemeinem ein ruhiges Wesen und sind durch ihre Robustheit und der Vielseitigkeit ihres Einsatzes eine gute Alternative zur Haltung von Großpferden.

Um sich Eqidenhof nennen zu können, muß man auch verschiedene Equidenarten haben. Aus diesen Grund haben noch zu Ende des letzten Jahres einige Esel im Hof Einzug gehalten. Sie stammen alle vom Eselhof in Fincken, der leider seine Tore geschlossen hat. Nun werden sie die nächste Zeit auf den Hof verbringen, damit die Unterschiede un



 

 

zurück zur Liste